Daimler-Klemm L 22

…entwarf und baute Hanns Klemm privat bei sich zu Hause.

Im Versuchsbau wurde die Daimler-Klemm L 22 vollendet, die sich durch ihre rundliche Formgebung sehr von den eher kantigen Zweckkonstruktionen L 20 und L 25 unterschied, die sein Werk in Serien baute. Mit ihr wollte Klemm beweisen, dass mit dem nur 20 PS (14,7 kW) leistenden Daimler-Boxermotor F 7502, der besonders der L 20 ihre schwachbrüstige Wirtschaftlichkeit verlieh, herausragende Flugleistungen, besonders im Geschwindigkeitsbereich, zu erzielen waren. Die L22 wurde als freitragender Tiefdecker mit einem zweiholmigen, aber einteiligen Trapezflügel konzipiert, der – genau wie der ovalquer-schnittige Rumpf mit zur Auftriebserhöhung flachem Boden – komplett sperrholzbeplankt war. Rippen und Spanten wurden sehr fortschrittlich, aber kostenintensiv, ebenfalls aus Sperrholz aufgebaut. Wegen des großen offenen Führersitzes und des unverkleideten Fahrgestells (sowie wegen des ebenfalls noch unverkleideten Motors) blieben die Leistungen bei den Flugversuchen von  Hermann Weller, Leiter der Klemm-Flugschule, hinter allen Erwartungen zurück.

l22 versuchFliegerschule Klemm-Flug Hanns Klemm mit Fluglehrer Hermann Weller Klemm L22 1928 (HdG) Hanns Klemm mit Fluglehrer Hermann Weller Daimler-Klemm L 22 1928 (HdG)

 

Merken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s