Schwabe, Karl

… wollte sich Afrika unbedingt aus der Luft ansehen

Karl Schwabe unternahm dann in den nächsten Jahren vier Afrikaflüge, die ersten drei  sind in seinem Buch „3 x Afrika“ von 1935 ausführlich beschrieben. Alle Flüge bestritt er mit Klemm-Maschinen.

  • 1933: Hindenburg-Pokal, für Afrika-Flug, 30.000 km, mit der Klemm KL26 D-2228 mit 61 kW (82 PS) Siemens-Halske-Sh-13a-Motor
  • 1934: Kairo-Oasenrundflug, 2. Preis, mit der Klemm KL32 D-2728 mit 150-PS-Siemens-Motor
  • 1935: Fernflug München–Kapstadt 15.000 km, mit der Klemm KL32 D-EXEK
  • 1937: Start zum Oasenrundflug, mit der KLemm KL32 D-EXEK mit Sh 14 (ausgeschieden nach Überschlag wegen Reifenschadens)

Buchsignatur

Afrika Routen 1933-1935

1. Afrikaflug 21. Februar 1933 –  mit Klemm KL26 D-2228.

Auf seinem Rückflug nach Berlin wurde Schwabe am 10. Mai von Mussolini empfangen

Lübecker Volksblatt, Nr. 95, 1. Beilage, 11. Mai 1933.

Für diese Leistung erhielt Karl Schwabe den Hindenburg-Pokal 1933

Hindenburgpokal 1933 Brief

Zeugnismappe Afrikaflug

Schwabe

[#Beginning of Shooting Data Section] Nikon D7000 10.10.2007 21:43:27.50 Time Zone and Date: UTC, DST:OFF Jpeg Fine (8-bit) Image Size: S (2464 x 1632) Lens: 18-55mm f/3.5-5.6G Focal Length: 35mm Exposure Mode: Manual Metering: Spot Shutter Speed: 1/250s Aperture: f/14 Exposure Comp.: 0EV Exposure Tuning: ISO Sensitivity: ISO 400 Optimize Image: White Balance: Color Temp. (5260K), 0, 0 Focus Mode: AF-S AF-Area Mode: Normal Area AF Fine Tune: OFF VR: Long Exposure NR: OFF High ISO NR: OFF Color Mode: Color Space: Adobe RGB Tone Comp.: Hue Adjustment: Saturation: Sharpening: Active D-Lighting: High Vignette Control: Auto Distortion Control: OFF Picture Control: [SD] STANDARD Base: [SD] STANDARD Quick Adjust: 0 Sharpening: 3 Contrast: 0 Brightness: 0 Saturation: 0 Hue: 0 Filter Effects: Toning: Map Datum: Dust Removal: 07.10.2007 23:57:28 [#End of Shooting Data Section]

2. Afrika-Flug 1934 mit Klemm KL32 D-2728

Dieser Flug führte Karl Schwabe bis nach Kapstadt

3. Afrikaflug 1935 mit Klemm KL32 D-EXEK

Karl Schwabe (Heidelberger Volksbatt vom 09.05.35)

Karl Schwabe im Gespräch 1935

4. Oasenflug 1937

Der deutsche Pilot Karl Schwabe beschädigte beim Start in Dhakla sein Fahrgestell und wusste, dass er bei der nächsten Landung einen Überschlag erleiden könnte. Er entschloss sich mit seiner Klemm beim nächsten Landepunkt weiter außerhalb des Flugfeldes zu landen, um die weiteren Teilnehmer nicht zu gefährden, überschlug sich tatsächlich und blieb glücklicherweise unverletzt.

Am 30. August 1937 stürzte Karl Schwabe gerade einmal 40 Jahre alt, während einer Übung als Offizier des Beurlaubtenstandes der Luftwaffe, nordwestlich von Stralsund in die Ostsee. Die Ursache des Absturzes blieb ungeklärt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s